Inkontinenz

Sprechen Sie uns an
Ihr Rund-Um-Service für Inkontinenzprodukte

 

Tel. 0180 1567568

info@kowsky.com

Was ist Inkontinenz?

Inkontinenz ist keine Krankheit.

Mit dem medizinischen Begriff „Inkontinenz“ wird der Verlust der Fähigkeit bezeichnet, Urin und/oder Stuhl bewusst zurückzuhalten. Inkontinenz hat kein einheitliches Erscheinungsbild und äußert sich je nach Ursache in unterschiedlichen Schweregraden, daher geht es zunächst um eine individuelle Beratung. Die Betroffenen leiden unter den Auswirkungen, wie z.B. unangenehmer Geruch, Angst vor Verschmutzung, Isolation und Scham.

Inkontinenz ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, und oft Begleiterscheinung Ihres Krankheitsbildes.

Ursachen und Krankheitsbilder von Inkontinenz

1. Die Stressinkontinenz

35 – 45 % der Inkontinenzfälle bei Frauen sind Stress­inkontinenz. Die Ursachen einer Stress­inkontinenz sind Störungen im Bereich des Harn­röhren­verschlusses, z.B. Becken­boden­schwäche durch Schwanger­schaft, schwere körperliche Arbeit, Gebär­mutter­senkung, Scheiden­senkung und Raucher­husten.

Sie wird in 3 Schweregrade eingeteilt

Abgang von Urin

  • beim Hüpfen, Springen, Husten und Niesen.
  • Treppensteigen, Gehen, Aufstehen oder Hinsetzen
  • in Ruhe
2. Die Urge- oder Dranginkontinenz

Unter Urgeinkontinenz versteht man einen während der Blasen­füllungs­phase auftretenden starken Harn­drang mit unwillkürlichem Urin­abgang.
Diese Form der Inkontinenz ist die zweithäufigste bei Frauen und tritt häufig in Kombination mit der Stress­inkontinenz auf. Ursachen sind häufig Entzündungen der Harnwege oder Harnleiter- und Blasen­steine oder die Inkontinenz ist hormonell bedingt wie bei Eintritt der Wechseljahre. Neurologische Auslöser sind Parkinson, Alzheimer, Schlaganfälle, andere Nerven­erkrankungen. Bei sensorischer Drang­inkontinenz reagiert die Blase überaktiv durch Tumore, Entzündungen, Harnleiter- und Blasensteine.

3. Die Reflexinkontinenz

Die Blase entleert sich reflektorisch bei Füllung. Dies ist nicht vom Betroffenen zu steuern. Ursachen sind Fehlbildungen oder Verletzungen der Nervenbahnen, z.B. bei Bandscheiben­schaden, Querschnitts­lähmung oder angeborenen Nervenschäden.

4. Die Überlaufinkontinenz

Die Blase läuft über bei zu starker Dehnung, bis ein Druckausgleich zwischen Harnröhre und Blase hergestellt ist. Die Blase behält Restharn zurück. Ursache ist hier eine Nerven­schädigung, die durch OPs oder Blasen­entleerungs­störung entstanden ist.

5. Die Extraurethrale Inkontinenz

Durch Fistelbildung wird die Blase ständig entleert.

Sprechen Sie uns an
Ihr Rund-Um-Service für Inkontinenzprodukte

 

Tel. 0180 1567568

info@kowsky.com